../img/nav_aktuelles_heft.gif
../img/nav_kiosk.gif
../img/nav_ratgeber_recht_a.gif
../img/nav_thema_der_woche_a.gif
../img/nav_gesetzestexte.gif
../img/nav_rechtsberatung.gif
../img/nav_urteilssuche.gif
../img/nav_urteils_datenbank.gif
../img/nav_raetsel_und_spass.gif
../img/nav_unsere_partner.gif
SIE BEFINDEN SICH HIER:  Ratgeber Recht / Thema der Woche Tue 20. August 2019

Lebensgefährten sollten beim Hauskauf gut aufpassen

Martin L. und Sandra G. wohnen seit mehreren Jahren zusammen. Jetzt überlegen sie sich ein Haus zu kaufen, um in die gemeinsame Zukunft zu investieren. Die beiden sind nicht verheiratet. Sie führen eine nichteheliche Lebensgemeinschaft.

Welche Risiken gehen die beiden bei einem Hausbau ein?

Die wirtschaftlichen und persönlichen Leistungen werden grundsätzlich nicht aufgerechnet! Deshalb spielt es in der Regel keine Rolle, dass ein Partner beispielsweise das Dachgeschoss ausgebaut, die Möbel gekauft oder immer das Heizöl und die Telefonrechnung bezahlt hat.

Welche Unterschiede gibt es zur Ehe?

Eheleute sind durch Unterhaltsansprüche und den Zugewinnausgleich gesetzlich abgesichert.

Welches Recht gilt bei wilder Ehe?

Nicht das Eherecht. Wer in wilder Ehe lebt, will keine rechtliche Bindung. Nach dem Scheitern können auch grundsätzlich keine Ansprüche geltend gemacht werden. Nur manchmal wird etwa ein Hauskauf nach dem Recht einer Gesellschaft bürgerlichen Rechtes (GbR) beurteilt. Die Gesellschaft wird mit der Trennung aufgelöst und ein eingezahlter Anteil kann zurückgefordert werden. Oft gibt es dabei Beweisschwierigkeiten vor Gericht.

Wie sichere ich mich während der Beziehung ab?

Es ist ganz wichtig, dass der Partner auch im Grundbuch eingetragen wird, wenn er etwas zum Haus beisteuert. Ein Partner, der das Dach eigenhändig deckt oder ein Darlehen aufnimmt, geht oft leer aus, wenn er nicht im Grundbuch eingetragen ist.

Tipp: Eingetragen werden kann nicht nur je ein hälftiger Miteigentumsanteil. Es kann auch der Wert eingetragen werden, der der Leistung entspricht, die für das Haus erbracht wird. Beispielsweise auch 1/8, 1/10 oder 1/12.

Was passiert mit dem Haus, wenn sich die beiden trennen?

Das Haus gehört dem, der im Grundbuch eingetragen ist. Ein möglicher Ausgleichsanspruch muss erst errechnet, eingeklagt und bewiesen werden.

Wie wird geteilt, wenn beide Partner im Grundbuch stehen?

Ein Haus kann man nicht in der Mitte durchschneiden. Wenn man sich nicht einigen kann, wer im Haus wohnen bleibt und welche Beträge an den Partner ausgeglichen werden, kann eine Teilungsversteigerung beantragt werden. Das Haus geht dann an den Meistbietenden. Der Erlös wird entsprechend dem im Grundbuch eingetragenen Anteil am Haus unter den Partnern verteilt.

Ist ein Partnerschaftsvertrag sinnvoll?

Unterschätzen Sie nicht die Probleme, die eine nichteheliche Lebensgemeinschaft mit sich bringt! Sichern Sie sich rechtzeitig mit einem schriftlichen Partnerschaftsvertrag ab.

Das alles sollten Sie regeln:

Wie soll der gemeinsame Hausrat verteilt werden? Wer sorgt für einen Partner, der nach der Trennung ohne Versorgung und ohne Beruf zurückbleibt? Paare ohne Trauschein haben keinen gesetzlichen Unterhaltsanspruch! Soll Hausarbeit oder Mitarbeit im Betrieb oder Geschäft des Partners nachträglich honoriert werden? Was passiert mit Vermögen, das während des Zusammenlebens geschaffen wurde? Sollen gegenseitige Geschenke zurückgegeben werden?